Evangelische Grundschule St. Martin Meerane Staatlich anerkannte Ersatzschule Hospitalstr. 2-4 08393 Meerane Tel  03764 186090 Fax 03764 186092 Hort an der Evangelischen Grundschule St. Martin Tel   03764   186091 0151 56136983 Fax 03764   186092 Trägerverein: Evangelische Grundschule      St. Martin e.V. Hospitalstr. 2-4 08393 Meerane
Schujahr 2017/2018
Wittenberg im Jahr 1534 Es   gibt   einen   Geburtstag   in   der   Familie   des   Doktors   Martin   Luther.   Kurz   vor   Weihnachten ist    hier    ein    neues    Baby,    Margarethe,    geboren.    Und    nun    steht    schon    wieder    ein Geburtstagsfest   vor   der   Tür.   Dieses   Mal   der   wichtigste   Geburtstag,   den   es   überhaupt   gibt –   der   von   Jesus.   Kann   dieser   Tag   überhaupt   gefeiert   werden,   wenn   die   Mutter   Katharina mit   dem   Neugeborenen   im   Bett   liegt?   Und   wer   soll   denn   alles   vorbereiten?   Diesen   Fragen stellten   sich   einige   Kinder   und   Mitarbeiter   am   letzten   Schultag   vor   den   Weihnachtsferien, als    sie    Kindern,    Eltern,    Mitarbeitern    und    allen    anderen    Gästen    unserer    diesjährigen Weihnachtsandacht   im   Kirchgemeindehaus   eine   Szene   vorspielten,   wie   sie   sich   vor   knapp 500   Jahren   im   Hause   Luther   zugetragen   haben   könnte.   Auf   sehr   unterhaltsame   Weise   und   mit   musikalischer   Unterstützung durch   verschiedene   Schülerinnen   und   Schüler   lernten   wir:   Ja,   es   wurde   gefeiert!   Es   gab   eine   richtig   tolles   Weihnachtsfest   mit geputzter   und   geschmückter   Stube,   vorbereitet   von   den   Kindern.   Und   nicht   nur   das,   ein   neues   Lied   kam   auch   noch   dazu. Denn   „Vom   Himmel   hoch,   da   komm   ich   her“   -      eines   der   bekanntesten   Weihnachtslieder   -   stammt   von   Martin   Luther höchstpersönlich. Der Überlieferung nach hat er es für die Weihnachtsbescherung seiner eigenen Kinder geschrieben. Der   Text   des   Liedes   beschreibt   die   große   Geschichte   der   Geburt   unseres   Retters,   Jesus Christus,   wie   wir   sie   in   der   Bibel   am   Anfang   des   Lukasevangeliums   nachlesen   können. Auch   der   Brauch   des   Schenkens   an   Weihnachten   geht   auf   Martin   Luther   zurück.   Und   es ist   ja   obendrein   sehr   passend,   denn,   was   wäre   ein   Geburtstagsfest   ohne   Geschenke? Diese   Frage   stellte   auch   Pfarrer   Ferry   Suárez   in   seiner   kleinen   Andacht.   Das   beste   und wichtigste   Geschenk   hat   Gott   uns   gemacht:   seinen   Sohn.   Er   sandte   Jesus   Christus   als kleines   Baby   auf   diese   Welt.   Der   heilige,   mächtige,   große   Gott   macht   sich   dadurch   selbst sichtbar,   erlebbar,   angreifbar.   Und   wir   dürfen   uns   in   jedem   Jahr   aufs   Neue   vom   Kind   in der   Krippe   berühren   lassen.   Denn:   „Die   Geburt   Jesu   in   Bethlehem   ist   keine   einmalige Geschichte,   sondern   ein   Geschenk,   das   ewig   bleibt.“   (Martin   Luther).   Die   Frage,   die   jeder   einzelne   von   uns   für   sich   selbst beantworten muss, ist, ob wir dieses Geschenk annehmen und auspacken. Trixi Penker
Schulgarteneinsatz Oktober 2017 Am     frühen     Samstagmorgen     herrschte     ungewohnt     geschäftiges Treiben   in   der   Hospitalstraße.   Auf   dem   Gelände   der   Ev.   Grundschule hatten   sich   viele   Eltern,   Kinder   und   Pädagogen   eingefunden,   um   beim halbjährlichen    Schulgarteneinsatz    weiter    an    der    Gestaltung    des Außengeländes   mitzuwirken.   Es   gab   viel   zu   tun,   also   packten   alle   mit an.    Mit    großen    und    kleinen    Rechen    wurden    die    Rasen-    und Asphaltflächen    vom    Laub    befreit,    Beete    für    eine    Neubepflanzung vorbereitet    bzw.    mit    Stauden    besetzt.    Mehrere    Bäumchen    und Sträucher    konnten    frisch    angepflanzt    werden,    zudem    wurden    die Rosen verschnitten und winterfest gemacht. Mit    viel    Muskelkraft    wurden    Baumstämme    transportiert    und    in    die Erde   eingelassen.   Sie   sollen   den   Kindern   als   Grünes   Klassenzimmer und   Klettermöglichkeit   dienen.   Auch   das   Insektenhotel   wurde   endlich fertig   befüllt.   Die   Kinder   häuften   indes   einen   großen   Berg   Laub   auf, den   sie   in   ein   Igelhotel   verwandelten.   Einige   Eltern   sorgten   mit   viel Erfindergeist       für       einen       sicheren       Stand       unseres       großen Wasserspeichers,    damit    die    Hochbeete    in    Zukunft    stets    ohne    viel Aufwand mit Wasser versorgt werden können. Allen    Großen    und    Kleinen,    die    tatkräftig    zum    Gelingen    dieses Schulgarteneinsatzes beigetragen haben, sei hier herzlich gedankt!